Bildung
Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft Regen

Junge Frau mit Tasche unter dem Arm

© Fotodesign Katzer

Der einsemestrige Studiengang Hauswirtschaft an der Landwirtschaftsschule in Regen schafft eine fundierte Grundlage zur Führung eines Haushalts - ob im eigenen oder fremden Privathaushalt, im landwirtschaftlichen Unternehmerhaushalt oder in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung.

Er richtet sich an Frauen ohne hauswirtschaftliche Berufsbildung. Im Mittelpunkt stehen praktische Fertigkeiten und Fachwissen in der Hauswirtschaft, im Familien- und im Haushaltsmanagement. Der Studiengang stärkt Persönlichkeit und Auftreten, er fördert unternehmerisches Denken und Handeln. Zudem vermittelt er die pädagogische Eignung, um Personen auszubilden und anzuleiten. Der Unterricht findet in Teilzeitform statt.

Infoabend zur Teilzeitschule Hauswirtschaft Regen

Hauswirtschaft von Grund auf lernen – neben Beruf und/oder Familie. Mit dem Besuch des einsemestrigen Studiengangs Hauswirtschaft ist dies möglich. Bei einem Infoabend können sich Interessierte am Dienstag, 27. Juni 2017, um 19 Uhr informieren.
Der Infoabend findet statt am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen, Bodenmaiser Str. 25, 94209 Regen. Anmeldung ist bei der Schulleiterin Christine Seidl unter Tel. 09921/608-145 oder per E-Mail an poststelle@aelf-rg.bayern.de erforderlich.

Nächster Start des einsemstrigen Studiengangs (Teilzeitschule Hauswirtschaft) im September 2017

Der neue Durchgang beginnt voraussichtlich am Mittwoch, 13. September 2017.
Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Sie bei Schulleiterin Christine Seidl (Tel. 09921/608-145 oder Email: poststelle@aelf-rg.bayern.de)
Anmeldeschluss für den einsemestrigen Studiengang Hauswirtschaft (Teilzeitschule Hauswirtschaft) ist der 19.Juli 2017.

Teilzeitschule Hauswirtschaft

  • Wie führe ich meinen Haushalt zeitsparender und effizienter?
  • Wie erziehe ich meine Kinder richtig?
  • Wie schaffe ich es, mir und/oder meiner Familie ein gesundes und leckeres Essen zuzubereiten?
  • Wie gehe ich mit meinen Finanzen um?
  • Was muss ich bei der Wäschepflege beachten?
Sie möchten auf diese und viele weitere Fragen des (Familien-)Alltags Antworten finden, sei es für sich alleine, für die Familie oder zukünftige Familie? Dann ist unser einsemestriger Studiengang Hauswirtschaft genau das Richtige für Sie!
Praxis und Fachwissen
Hier werden praktische Fertigkeiten und Fachwissen rund um die Bereiche Hauswirtschaft, Familien- und im Haushaltsmanagement vermittelt. Sie haben außerdem die Möglichkeit, Grundlagen zur Unternehmensführung sowie die Ausbildereignung zu erwerben. Alle Teilnehmer/innen können den Schulbesuch mit dem Titel „Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung“ abschließen. Im Anschluss kann außerdem bei erfüllten Voraussetzungen die Abschlussprüfung Hauswirtschaft abgelegt werden.
Familie und Beruf vereinbaren
Um die Vereinbarkeit mit Familie und/oder Beruf zu erleichtern, findet der Studiengang in Teilzeitform an zwei halben Tagen in der Woche statt (etwa 8 Unterrichtsstunden/Woche). Die Gesamtdauer beträgt etwa 1,5 Jahre. Die Ferien sind überwiegend unterrichtsfrei.
Zugangsvoraussetzungen
  • Abschlusszeugnis einer Berufsschule oder eines gleichwertigen Bildungsgangs
  • Abgeschlossene Berufsbildung außerhalb der Hauswirtschaft mit anschließender Berufserfahrung
  • Ausnahmen regelt die Schulleitung
Unterrichtszeiten
  • Der Unterricht findet zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Haushalt und Berufstätigkeit in Teilzeitform statt.
  • Die Unterrichtsstunden und Schultage werden in Absprache mit den Interessenten festgelegt.
  • Die 660 Unterrichtsstunden verteilen sich auf einen Zeitraum von 20 Monaten.
  • Die Unterrichtszeit beträgt pro Woche etwa acht Stunden - entweder Mittwoch den ganzen Tag oder Mittwoch und Donnerstag Nachmittag.
  • Die Ferienzeiten werden mit den Studierenden abgesprochen.
Unterrichtsfächer
  • Familie, Persönlichkeit und hauswirtschaftliche Betreuung
  • Berufs- und Arbeitspädagogik
  • Haushalts- und Finanzmanagement
  • Ernährungslehre
  • Unternehmensführung
  • Küchenpraxis
  • Haus- und Textilpraxis
  • Hausgartenbau
  • Zusätzliche Angebote, wie haushaltstechnisches Seminar oder Seminar soziale und religiöse Bildung
Abschluss
Nach bestandenem Schulbesuch erhalten Sie ein Zeugnis mit Urkunde sowie eine Bescheinigung über
die berufs- und arbeitspädagogische Eignung zum Ausbilden nach Paragraph 2 und Paragraph 3 der Ausbildereignungsverordnung.
Werden die Zulassungsvoraussetzungen nach Paragraph 45 Absatz 2 Berufsbildungsgesetz erfüllt, kann die Abschlussprüfung in der Hauswirtschaft abgelegt werden.
Kosten
Der Schulbesuch ist kostenfrei. Die Kosten für Unterrichtsmaterialien, Lehrfahrten, Verpflegung etc. sind von den Studierenden zu tragen.

Kontakt

Ansprechpartnerin

Christine Seidl (Schulleiterin)
AELF Regen
Bodenmaiser Straße 25, 94209 Regen
Telefon: +49 9921 608-145
Fax: +49 9921 608142
E-Mail: poststelle@aelf-rg.bayern.de

Schulleben

Abschlussfeier des Studiengangs Hauswirtschaft 2015 bis 2017

Am 16. Mai 2017 wurden 18 Absolventinnen der sogenannten Teilzeitschule Hauswirtschaft festlich verabschiedet. „Eineinhalb Jahre liegen hinter Ihnen, in denen Sie viel Herzblut in die Hauswirtschaft gesteckt haben, mit vielen Ideen und Engagement. Eine Zeit, in der Sie sich ein großes Wissen und Können rund um Haushalt, Familie und Betrieb angeeignet haben“, lobte Schulleiterin Christine Seidl die Schülerinnen, „jetzt können Sie stolz auf Ihre Leistung sein und nun den Titel ,Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung' tragen“. Seidl blickte auf das Semester zurück, das am 16. September 2015 begann und mit der Abschlussfeier am 16. Mai 2017 endete. Rund 700 Stunden Unterricht in acht Fächern absolvierten die Teilnehmerinnen im Alter zwischen 21 und 53 Jahre aus den Landkreisen Regen, Freyung-Grafenau und Deggendorf.
Höhepunkte der Schulzeit
Semestersprecherin Christine Feuerecker erinnerte in Ihrer Rede an Höhepunkte der Schulzeit: die Exkursion zur Molkerei Goldsteig nach Cham, der Öko-Schultag in Kringell, der Besuch der Gartenbau-Forschungsanstalt Weihenstephan und der Rosengärtnerin, Besichtung von Großküchen, Altenheimen und vieles mehr. Auch der Betreuungslehrgang beim Roten Kreuz sei interessant gewesen. Ein Highlight war ihrer Aussage nach das dreitägige Seminar zur Haushaltstechnik in Landsberg. Kulinarische Leckerbissen waren die Buffets wie z.B. das Weihnachts-, Oster- oder Frühlingsbuffet. Neben dem Wissen haben alle auch neue Freundinnen fürs Leben gewonnen.
Festrede des Staatsministers
In seiner Festrede sprach auch Staatsminister Helmut Brunner große Anerkennung für die Leistung der Studierenden aus. Hauswirtschaft hat Zukunft – 2,6 Millionen Pflegebedürftige gibt es derzeit in Deutschland, bis zum Jahr 2030 sind es sogar 3,4 Millionen. Die meisten davon sind Senioren und wollen den Lebensabend im eigenen Wohnumfeld verbringen. Gleichzeitig sind Frauen mehr und länger berufstätig und für die Unterstützung nicht verfügbar. Moderne seniorenpolitische Konzepte müssen daher besonders die Hauswirtschaft im Blick haben. Auch in der Kindertagesbetreuung ist die Hauswirtschaft gefragt. Wichtige Zukunftsfelder wie Gesunderhaltung der Bevölkerung, Ressourcenschutz, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind untrennbar mit der Hauswirtschaft verknüpft.
Staatsminister Helmut gratulierte zu dem erreichten Abschluss und überreichte die Zeugnisse.

Beste Studierende

  • Notendurchschnitt 1,11: Kerstin Einberger (Ringelei, Landkreis Freyung-Grafenau), Andrea Kilger (Zachenberg), Erika Oischinger (Zachenberg)
  • Notendurchschnitt 1,22: Marion Pfeffer (Regen), Manuela Zeidler (Gotteszell)
Alle weiteren Studierenden:
Christine Feuerecker aus Regen, Sylvia Hartl (Achslach), Roswitha Hauptmann (Geiersthal), Rebecka Hof (Kirchberg), Sandra Janich (Kollnburg), Silke Koller (Zwiesel), Erika Kraus (Grafling), Cornelia Probst (Regen), Elke Richter (Regen), Maria Seifer (Regen), Katharina Traxinger (Perlesreuth), Sigrun Weiderer (Zwiesel), Katja Weindl (Drachselsried).
Engagement gewürdigt
Ein Geschenk für Ihren besonderen Einsatz erhielten Semestersprecherin Christine Feuerecker und Verwalterin der Klassenkasse Silke Koller.
Grußworte
Nach Grußworten von stellvertretendem Landrat Willi Killinger, 3. Bürgermeister Andreas Kroner und Kreisbäuerin Barbara Marchl waren noch Einlagen von den Studierenden angesagt. In ihrem Sketch schilderten Manuela Zeidler und Maria Seifer, wie sie die Zeit mit den Lehrern im Unterricht wahrgenommen hatten. Anschließend sangen die Studierenden noch ein humorvolles Abschiedslied.

Verschiedenes aus dem Schulleben