Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Schulkinder

Schriftzug Erlebnis Bauernhof - Lernprogramme für Grund- und Förderschulen

Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen lädt Grundschulkinder der 2. bis 4. Klasse, Förderschulkinder aller Jahrgangsstufen, Kinder in Deutschklassen und Kinder der Jahrgangsstufen 5 bis 10 an Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien und Wirtschaftsschulen in Bayern ein, mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen Bauernhof in ihrer Nähe zu besuchen und zu erkunden.

Schülerinnen und Schüler in Bayern können einmal in der Grundschulzeit und einmal in Sekundarstufe kostenlos am Programm teilnehmen. Die Lernprogramme haben Lehrplanbezug und fördern wichtige Kompetenzen.
Vier Personen mit Laptop auf einer Blumenwiese
Erlebnis Bauernhof nun auch für die Sekundarstufe 1
Schulkinder können ab jetzt nicht nur in der Grundschulzeit, sondern zusätzlich noch einmal in der Sekundarstufe kostenlos einen Bauernhof besuchen.
Das Programm ist auf Mittelschulen, Realschulen, Wirtschaftsschulen und Gymnasien von der 5. bis zur 10. Jahrgangsstufe ausgeweitet worden. Auch in der Sekundarstufe gibt es viele Lehrplan-Themen, die durch eine Exkursion auf den Bauernhof gut ergänzt werden können. Doch nicht nur Wissensvermittlung steht im Fokus: Auch der Dialog zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern wird vertieft und die Landwirtschaft verstärkt in die Mitte der Gesellschaft gerückt.

Wir helfen

  • bei Fragen zum Ablauf
  • bei der Auswahl eines geeigneten Betriebs

Ansprechpartnerin

Brigitte Blaim
AELF Regen
Bodenmaiser Straße 25
94209 Regen
Telefon: 09921 608-1012
Fax: +49 9921 608-1008
E-Mail: poststelle@aelf-rg.bayern.de

Erlebnisse

Sommer.Erlebnis.Bauernhof auf dem Bio-Schweinehof "Beim Schuster"

Unterricht direkt auf dem Hof und inmitten von Tieren? Ja, denn so erfahren Kinder mit allen Sinnen die vielfältigen Zusammenhänge und Kreisläufe in der Landwirtschaft. Welche Pflanzen wachsen auf der idealen Schweineweide, was fressen die Schweine im Sommer und im Winter, wie schützt sich ein Schwein vor der Hitze und was ist die Grundzutat der Leberwurst, die allen so geschmeckt hat? Das wissen jetzt die Kinder der Grundschule Kirchberg i. W., aber auch ihre Lehrerin Anja Kreipl, Rektorin Ulrike Killinger und Schulrat Stefan Wolf. Sie besuchten im Juni 2019 den Bio-Schweinehof "Beim Schuster" in Kirchberg.
11 Betriebe in den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau
Wissen und Verständnis rund um die Landwirtschaft und die Erzeugung unserer Lebensmittel ist bei vielen Verbrauchern nicht mehr präsent. Dem steuert unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten entgegen, zum Beispiel mit dem Programm Erlebnis Bauernhof. Insgesamt 11 zum Teil zertifizierte Betriebe unterschiedlichster Art - vom Bauernhof mit einem Nischenprodukt bis zum großen Milchviehstall mit Melkroboter - nehmen in den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau am Programm teil. Gerade die Wochen zwischen Pfingst- und Sommerferien nutzen viele Grund- und Förderschulklassen, um einen Bauernhof mit einem Lernprogramm ihrer Wahl zu besuchen. Dort erfahren die Kinder und ihre Lehrer aus erster Hand so manches, was ihr Verhalten als mündiger Verbraucher prägen und beeinflussen soll.

Erlebnis Bauernhof - das ganze Jahr über eine Bereicherung

Alle dritten und vierten Klassen der Grundschule "Am Schloss Wolfstein" in Freyung waren im Herbst 2018 auf den Erlebnis-Bauernhof von Birgit Süß-Eckerl gekommen. Beim Programm "Vom Futter bis zur Butter" lernten sie viel über die Entstehung unseres Produkts Milch, aber auch was unsere Wegwerf-Mentalität bewirkt.
Erlebnis-Bäuerin Birgit Süß-Eckerl vermittelte den Kindern auch komplizierte Sachverhalte anschaulich, einprägsam und in lebensnaher Sprache. Etwa dass die Kühe erst an den Zitzen berührt, gestreichelt und "angerüstet" werden müssen, damit das Hormon Oxytocin ans Gehirn meldet: "Milch freigeben".
An der Kuh Carlotta durfte dann auch in Gruppen und im Wettbewerb geübt werden. Dass unsere Butter aus Rahm ist, wie sie entsteht, und dass das übrigbleibende Nebenprodukt die Buttermilch ist, wurde den Kindern beim - durchaus anstrengenden - Butterschütteln klar.
Auch die Müllentsorgung stand auf dem Stundenplan
Mit Hilfe der Fühlkisten wurden die Unterschiede und der Werdegang von Gras, Silo, Stroh und Heu deutlich. Ganz einsichtig war es für die Schüler, dass auf der Wiese nichts liegen bleiben darf, was nicht in das künftige Futter der Milchkühe gehört. Ziemlich gut schätzten sie den Verrottungszeitraum der Wegwerfprodukte im Gras ein: ein Papiertaschentuch braucht ca. 3 Monate, eine Alu-Getränkedose 100 Jahre, ein Kaugummi 5 Jahre, eine PET-Kunststoffflasche 500 Jahre.
Nach der Stärkung ging's zu den Tieren
Nach der Brotzeit im Frühstücksraum des Urlaubs- und Erlebnisbauernhofs ging es in den Stall, um die Tiere zu besuchen, zu füttern und zu streicheln: Esel Klara, Ziegenbock Hänsel, Pony Sissi und die Hasen Hanni und Nanni.
Kostenlose Lernprogramme
Lehrerin Andrea Frauenauer war ebenso begeistert wie ihre Schüler. Die Kosten für den Bus hat die Gemeinde als Schulaufwandsträger übernommen, da es sich um Schulveranstaltungen handelte. Das Programm Erlebnis Bauernhof darf jede 2., 3. und 4. Grundschulklasse, Übergangsklassen und jede Förderschulklasse einmal kostenlos in Anspruch nehmen– das Entgelt für die Bauernhöfe bezahlt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Aktion zum Weltschulmilchtag: Schule auf dem Bauernhof

Viele Kinder stehen vor der Bäuerin im Kreis. Ein Junge hebt den Finger, um sich zu melden.

"Ui, die Kuh putzt sich ja", meinte Luca zu seinem Freund. Ja, in dem Stall von Familie Saller gibt es so einiges, was das Leben für eine Milchkuh schön macht - eins davon ist die große elektrisch betriebene Bürste, von der sich die Kühe gerne mal den Rücken putzen und massieren lassen.   Mehr

Sommer.Erlebnis.Bauernhof auf dem Schafhof

Zu Auftakt der Aktionswochen Sommer.Erlebnis.Bauernhof 2018 im Juni besuchte die Klasse 2g der Grundschule Zwiesel mit ihrer Lehrerin Frau Giestl den Schafhof der Familie Perl in Rinchnach. Stefan Wolf vom Staatlichen Schulamt war ebenfalls dabei und von dem Lernprogramm begeistert: "Lernen mit Kopf, Herz und Hand ist gerade heute so wichtig", sagte er.